Reden ist Silber? Die Bedeutung organisationaler Kommunikation für Entscheidungen unter Risiko und Unsicherheit

Organisation als Kommunikation. Die Idee macht seit einiger Zeit die Runde in der Organisationsforschung und -lehre und erhält mit einem gerade in der Zeitschrift Führung + Organisation erschienen Artikel auch Einzug in die deutschsprachige Gemeinschaft. Unter der Überschrift Reden ist Silber? Die Bedeutung organisationaler Kommunikation für Entscheidungen unter Risiko und Unsicherheit lässt sich dann Folgendes nachlesen:

Entscheidungen in Unternehmen sind durch Risiko und Unsicherheit geprägt. Die klassische Organisationswissenschaft sieht die Ursache dafür vor allem in der begrenzten Informationsbeschaffungs- und -verarbeitungskapazität von Mitarbeitern. Folgerichtig versuchen Unternehmen, Risiko und Unsicherheit durch aktuellere, präzisere und umfangreichere Informationen, die sie ihren Mitarbeitern in Dokumenten, Datenbanken oder anderweitig zur Verfügung stellen, zu reduzieren. Neuere Ansätze sehen dagegen Entscheidungen primär als Kommunikationsproblem an.

Der Artikel ist über die üblichen Datenbanken frei erhältlich. Bei Interesse stelle ich ihn als PDF auch gerne zur Verfügung.

 

Call for Bachelor Thesis: How the Voice of Many Becomes One – Polyphonic Organization in J.J. Abrams’ Lost

Here’s our most recent call for a Bachelor Thesis. If you’re interested, holler.

The recent notion of a communicative constitution of organization (for an introduction, see Cooren et al., 2011) provides a unique theoretical backdrop for addressing organizational issues such as scaling up from the micro level of single communication events to the macro level of organizational structures and dynamics (Cooren and Fairhurst, 2008; Blaschke et al., 2012). So far, however, it stands to reason how the voice of a single individual becomes theme or topic of organizational communication (see Kornberger et al., 2006, for an reconceptualization of polyphonic organizations).

The Bachelor thesis applies a network perspective (Blaschke et al., 2012) to the structures and dynamics of a fictional organization based on J.J. Abrams’ television show Lost. The show tells the tale of 48 survivors who crashland on a remote island and now must fight to survive. The first season of Lost witnesses the unique setting of an organization’s birth, follows it through infancy, and watches it decline in the end. The Bachelor thesis identifies individual and collective themes and topics among lead characters in different stages of the organization’s life.

The main research question is: Is the voice of individuals always heard by organizations and how so?

Prerequisites: Applicants must be willing to watch the first season of Lost (provided by the advisor) and write up their thesis in English. The network analysis requires basic skills in R or Excel and willingness to learn a software for the display of network graphs (e.g., Gephi).

  • Blaschke, S., Schoeneborn, D., & Seidl, D. (2012). Organizations as Networks of Communication Episodes: Turning the Network Perspective Inside Out. Organization Studies, 33(8).
  • Cooren, F., & Fairhurst, G. T. (2008). Dislocation and Stabilization: How to Scale up From Interactions to Organization. In L. L. Putnam & A. M. Nicotera (Eds.), Building Theories of Organization: The Constitutive Role of Communication (pp. 117-151). New York: Routledge.
  • Cooren, F., Kuhn, T. R., Cornelissen, J. P., & Clark, T. (2011). Communication, Organizing and Organization: An Overview and Introduction to the Special Issue. Organization Studies, 32(9), 1-22.
  • Kornberger, M., Clegg, S. R., & Carter, C. (2006). Rethinking the Polyphonic Organization: Managing as Discursive Practice. Scandinavian Journal of Management, 22(1), 3-30.

Tech Talk: Connecting to UHHDisk under OS X Lion

The following tech talk may seem a little off topic, but the life of a scientist is not all glittery (you didn’t know?), there are many dull tasks that just eat away valuable time from research and teaching. That’s why I want to post a quick rundown of how to connect to an UHHDisk under OS X Lion, ’cause it may just save some time for anyone trying to do so.

The background story is that Apple changed the legacy support of Apple File Protocol (AFP), meaning you cannot simply connect to a Novell Server such as the one running the UHHDisk. The following steps enable a wider legacy support to work with the UHHDisk (you’ll find a more general description of these steps over at Apple’s support pages):

1. Open Terminal.

2. Execute the following commands:


su Admin
sudo chmod o+w /Library/Preferences
sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.AppleShareClient afp_host_prefs_version -int 1

3. By default the disabled UAMs are “Cleartxt Passwrd”, “MS2.0″, “2-Way Randnum exchange”, and “DHCAST128″. To enable one of these UAMs, remove it from the list of disabled UAMs. With respect to the UHHDisk, the following command enables DHCAST128 by removing it from the list of disabled authentication methods:

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.AppleShareClient afp_disabled_uams -array "Cleartxt Passwrd" "MS2.0" "2-Way Randnum exchange"

4. After the desired changes have been made, restore the permissions on the Preferences folder with this command:

sudo chmod o-w /Library/Preferences

Now you can connect to the UHHDisk in the finder using your username and password.

Managerialism

There is a beautiful post over at the network singularity with much more words on the below ad. All too true.

Geschichte der WK ORG

Als deutschsprachiger Organisationstheoretiker kommt man früher oder später mit der Wissenschaftlichen Kommission Organisation (WK ORG) im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB) in Berührung. In der Tat besteht die Kommission seit nunmehr 35 Jahren und darf sicherlich als Spiegelbild der deutschsprachigen Organisationstheorie gelten. Gelegenheit also, sich etwas näher mit deren Geschichte auseinanderzusetzen:

Histogramm vorgestellter Papiere (1978-2010)

Die Abbildung zeigt auf den ersten Blick, dass die Anzahl der vorgestellten Papiere im Rahmen der Jahrestagung der WK ORG im Laufe der Jahre zunimmt (hellgraue Balken). Interessant dabei ist vor allem die Zunahme der Anzahl vorgestellter Papiere mit zwei oder mehr Autoren (dunkelgraue Balken), was durchaus im Einklang mit internationalen Befunden zu sehen ist. Eine Erklärung für diese Zunahme behalte ich mir jedoch für einen Beitrag zur nächsten Jahrestagung der WK ORG vor.

Kollaborationsnetzwerk deutschsprachiger Organisationstheoretiker

Im Rahmen der Kollaboration von Wissenschaftlern (blaue Kreise) an deren vorgestellten Papieren (rote Kreise) sind sehr schön verschiedene Schulen zu erkennen. Die größte Komponente in der Mitte des Netzwerks pflanzt sich dabei schon mehr als 20 Jahre fort. Wer genau die Hauptvertreter der Schulen sind lüfte ich ebenfalls in meinem Beitrag zur nächsten Jahrestagung. Als Hinweis nur, dass die zentrale Persönlichkeit im Netzwerk eine Dame ist!

Selbstverständlich stellen sich zur Geschichte der WK ORG eine Reihe weiterer Forschungsfragen. Falls jemand meiner geschätzten Leser eine Frage ganz besonders auf den Nägeln brennt, dann versuche ich diese gerne zu beantworten, einfach einen Kommentar zum Beitrag hinterlassen.

Stilblüten

Zum Ende des Semesters möchten wir es uns nicht nehmen lassen, die schönsten Stilblüten (sic) aus 595 Bachelor-Klausuren zur Vorlesung Unternehmensführung 1 zu präsentieren.

Die Begriffe Job Enlargement und Job Rotation verstehen viele Studierende anscheinend doch sehr wörtlich:

  • Job Enlargement bezieht sich auf die Größe des Arbeitsplatzes.
  • Beim Job Enlargement wird der Arbeitsplatz vergrößert. Man kann sich vom Platz her vergrößern und das Umfeld persönlicher einrichten.
  • Job Rotation: Auslandsreisen machen.

Auch die hybride Strategie des Outpacings wird sehr praxisnah erläutert:

  • Bei der Hybriden Strategie (Outpacing) vermischt man relativ teure Produkte mit relativ billigen Produkten
  • Das beste Beispiel für die Hybridstrategie ist Toyota, denn die Hybridautos sind inzwischen synonym für Hybridstrategie.
  • Die hybride Strategie spezifiziert sich auf die Wettbewerber, dazu gehört die Bedrohung der Konkurrenten.

Ganz besonders kritisch stehen die Studierenden offensichtlich Stäben und damit verbunden der Stab-Linien-Organisation gegenüber:

  • Stäbe deuten darauf hin, dass die Organisation fehlerhaft ist.
  • Stäbe werden als Wasserköpfe bezeichnet, da sie ihr Expertenwissen zum Besten geben, auch wenn sie nichts von der täglichen Arbeit eines Unternehmens verstehen.
  • Stäbe haben keine Entscheidungs- oder Weisungsbefugnis, weswegen sie als Blase bezeichnet werden.

Mit einem Schmunzeln auf den Lippen wünschen wir allen Studierenden schöne Semesterferien!

27th EGOS Colloquium in Gothenburg

Conference life can be pretty daring. Don’t get me wrong, I love org theory, like, love-love-love it. But three, four days in a row of nerdy science can be exhausting. So exhausting, in fact, that the only picture I took at the 27th EGOS Colloquium is the below boat in Gothenburg’s harbor.

Continue reading ’27th EGOS Colloquium in Gothenburg’

On the Out: University as We Know It

Our not-so-secret-anymore BMBF project hasn’t officially started yet (September, cough, September) and already I’m eyeing its topic everywhere: Freakonomics just posted the gist on How to Destroy a University and it’s already spanned a controversy.

The fact is that we’re experiencing the same thing over here in Germany. The workload for faculty is increasing, and it’s not just research and teaching anymore, oh no, administration’s gotten a lot worse. I don’t want to point fingers, but something’s gotta go. The university as we know it is on the out. Let’s make a better one.

The Dynamics of Network Governance

It’s been a good year since the last post on the organization of strategic alliances. Anyone outside academia would have thought that the project is dead. But insiders know, research takes patience. Backstage we’ve submitted our paper to this year’s 27th EGOS Colloquium in Gothenburg. Here’s the abstract:

Management science and organization theory distinguish different modes of network governance by a number of characteristics, such as the number of network participants, the degree of network heterogeneity, the level of relationship uncertainty, and the complexity of interdependent activities. The recent literature proposes that the governance of networks evolves in a predictable pattern from shared to brokered governance. In this paper, we introduce an additional mode of network governance: the modular mode. Relying on a three-year longitudinal network analysis of the Open Handset Alliance, a network of 80 firms developing Android, the leading operating system for mobile devices, we show how the modular mode shapes the dynamics of network governance.

Now we’re looking for friendly reviews. Anyone?

Stellenmarkt für Betriebswirte

„Den Arbeitsmarkt für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Aufgaben in Deutschland bringt so schnell nichts aus dem Gleichgewicht.“ Dieses Fazit zieht die Financial Times Deutschland in einem aktuellen Artikel. Sie bezieht sich dabei auf Ergebnisse des Adecco-Stellenindex 2010/2011, der anhand von Stellenanzeigen in Printmedien erstellt wird. Demnach stammen rund ein Drittel der 127.000 offenen Stellen für Kaufleute aus den Bereichen Management, Organisation & Verwaltung, ca. 10% aus dem Finanz- & Rechnungswesen. In der Werbung, der Vermarktung und dem Vertrieb ist mit mehr als 50% der Stellenanzeigen das größte Potential für Jobsuchende vorhanden. Eine Aufgliederung der gesuchten Spezialisierungen nach Bundesländern findet sich hier.